»Dem "Blason des Couleurs" des Mittelalters kann man entnehmen, dass Rot als die schönste Farbe, und Braun als die hässlichste galt. Wiewohl die sprachlichen Mittel zur Bezeichnung der Farben auch damals noch begrenzt waren, und die verschiedenen Abstufungen von Grau und Braun wenig trennscharf als "Weißlich-Braun" und "Violett-Braun" umschreiben waren, so galt auch im Spätmittelalter. Schwarz ist heutzutage (...) am beliebtesten, wegen seiner Einfachheit. Aber jedermann treibt Missbrauch damit.«
Johan Huizinga,
"Herbst des Mittelalters", 1923

upw nagel


dr. techn. dipl.ing. architekt dwb upw nagel
  • humanistische schulbildung
  • studium der architektur th karlsruhe
  • 89 diplom prof. jo coenen
  • 89-91 mitarbeiter bei bayon & asociados, madrid
  • 92 vertragslehrtätigkeit tu graz
  • gründer und koordinator des europäischen forschungs- und austauschprogramms "ares"
  • 92-99 vorstand im haus der architektur, graz ab 99 im aufsichtsrat
  • 96-01 univ.assistent tu graz
  • 01 summa cum laude promotion bei prof. pierre-alain croset
  • 01-06 gründungsleiter der akademie der architekten | sachsen
  • ab 03 hrsg. der dokumente zur architektur | sachsen
  • 06 gründung des labels 1form
  • zahlreiche internationale veröffentlichungen und vorträge zu architektur, theorie und kulturgeschichte